Samstag, 13. August 2011

Kranksein hat auch Vorteile!

Man wird richtig verhätschelt, kriegt absolut leckeres Futter und zwar aus der Hand gefüttert, weil ich mit der Halskrause nicht aus dem Napf fressen kann. (Ehrlich gesagt hab' ich's auch noch nicht probiert.) Zum Trinken gibt es Milch, weil ich das Leitungswasser verweigert habe. Schmeckt ja auch viel besser, kenne ich von der großen Reise aus meiner Heimat nach Deutschland.
Morgens und abends gibt es ein besonderes Leckerli, wenn ich das verputzt habe, tut mir für lange Zeit nichts mehr weh. Nur bei bestimmten Bewegungen zwickt mein Bauch und meine Hinterbeine. Zum Beispiel wenn ich mich zum Pipimachen hinhocke. Also mach ich das nur wenn's nicht mehr anders geht. Frauchen hat sich schon Sorgen deshalb gemacht und mir heute Morgen eine Schüssel kühlschrankkalte Milch gegeben. Der Erfolg war gut - tja, Krankenschwestern haben immer eine Idee.
Gassigehen ist ganz schön anstrengend. Zum Glück nimmt Alpha nur die kurze Leine, die Schleppleine müßte sie sonst selber schleppen. Aber so wirklich weit kann ich sowieso nicht laufen und ich mach auch zwischendurch immer mal 'ne Pause.
Sehr gerne liege ich vor der Haustür, wo ich viel zu beobachten habe; aber am liebsten räkele ich mich in meiner Box. Die steht jetzt neben Alphas Schreibtisch und ich bin dann ganz nah bei ihr. Sobald ich mich bewege ist sie bei mir - eine richtige Extrawache.









kommentieren ohne Google+ Account:

Kommentar veröffentlichen